Was ist der Bodenrichtwert?

von | 25.03.2022 | 0 Kommentare

Als Grundstückseigentümer oder als potenzieller Käufer werden Sie früher oder später unweigerlich mit dem Fachbegriff „Bodenrichtwert“ konfrontiert. Ist dies der Fall, können bei Ihnen eventuell zahlreiche Fragen aufkommen. Was sagt der Bodenrichtwert eigentlich aus?

Wer ermittelt diese Bodenrichtwerte und wie gehen die Fachkräfte dabei vor? Ist der Bodenrichtwert gleich der Verkaufswert? Diese Fragen möchte ich für Sie in diesem Artikel beantworten, um Ihnen einen Einblick in diese wichtige Thematik zu geben.

Der Bodenrichtwert – was ist das eigentlich?

Als Bodenrichtwert wird grundlegend der durchschnittliche Lagewert eines unbebauten Grundstücks in Bezug auf einen Quadratmeter Grundstücksfläche bezeichnet. Hierbei bezieht sich die zugehörige Bodenrichtwertzone auf den Bodenrichtwert.

Eine Bodenrichtwertzone wiederum kann beispielsweise eine Gemeinde, ein Stadtteil oder ein Ort sein. Um den Bodenrichtwert eines Grundstücks fachgerecht zu ermitteln, sollten sich alle Grundstücke in der jeweiligen Bodenrichtwertzone in ihrer Nutzungsweise und Art weitgehendst gleichen.

Wer ermittelt den Bodenrichtwert und wie wird dabei vorgegangen?

Mann mit Taschenrechner und Mini-Haus am Schreibtisch berechnet Bodenrichtwert

Der Bodenrichtwert wird von Gutachterausschüssen eines bestimmten Gebiets oder einer Gemeinde ermittelt. Ein derartiger Ausschuss setzt sich aus Immobiliensachverständigen sowie unabhängigen Gremien zusammen. Die Hauptaufgabe dieser Ausschüsse ist es, für Transparenz auf dem Immobilien- und Grundstücksmarkt in der jeweiligen Region zu sorgen.

Hierfür erhält der Gutachterausschuss von Notaren Kopien sämtlicher abgeschlossener Immobiliengeschäfte in seinem Zuständigkeitsbereich. Liegen diese Dokumente vor, führt der Ausschuss diese zu Kaufpreissammlungen zusammen. Die auf diesem Weg gesammelten Daten bezüglich der Kaufpreise für Grundstücke stellen den Basiswert für die Bodenrichtwertermittlung dar.

Nachdem diese Grundlage für den Bodenrichtwert vorliegt, wird ein repräsentatives Grundstück der zugehörigen Bodenrichtwertzone herangezogen, das sogenannte Richtwertgrundstück. Nun leitet der Gutachterausschuss aus dem Durchschnitt der erzielten Kaufpreise den Bodenrichtwert des Richtwertgrundstücks ab. Das Ergebnis dieser Ableitung ist letztendlich der Bodenrichtwert der jeweiligen Bodenrichtwertzone.

Ist der Bodenrichtwert gleich der Verkaufswert?

Der Bodenrichtwert beschreibt den durchschnittlichen Quadratmeterpreis einer unbebauten Fläche und stellt lediglich die Grundlage für die Wertermittlung eines Grundstücks. Leider basiert der Bodenrichtwert nicht selten auf etwas veralteten Basiswerten, da die oben beschriebene Bewertung in manchen Regionen nur alle paar Jahre durchgeführt wird. Somit sollten Sie den Bodenrichtwert nicht mit dem tatsächlichen Verkaufswert eines Grundstücks verwechseln.

Soll für ein Grundstück eine Wertermittlung durchgeführt werden, greifen Fachleute in erster Linie auf ein Vergleichsverfahren zurück, in dessen Rahmen ein Vergleichsobjekt mit dem zu bewertenden Grundstück verglichen wird. Steht jedoch kein derartiges Vergleichsobjekt zur Verfügung, ziehen die Immobilienprofis den Bodenrichtwert der entsprechenden Bodenrichtwertzone hinzu, um die fachgerechte Grundstücksbewertung durchzuführen und den Marktwert des Grundstücks zu ermitteln.

Preissteigernde Maßnahmen für den Hausverkauf

Sofern Sie über den Verkauf Ihrer Immobilie nachdenken, sollten Sie sich rechtzeitig über die Möglichkeiten informieren, den Wert Ihrer Immobilie zu steigern. Denn hierdurch können Sie bei einem Verkauf einen entsprechend höheren Preis erzielen. In diesem Artikel...

Immobilienverkauf – Was erwartet Sie beim Notartermin?

Einer der häufigsten Beweggründe für einen Notartermin ist heutzutage der Kauf oder Verkauf einer Immobilie. Denn ohne Notar ist der Eigentümerwechsel einer Immobilie generell nicht möglich. Hier in diesem Artikel möchte ich Sie kurz informieren, was Notare eigentlich...

Worauf achten bei einer Immobilienfinanzierung?

Eine Immobilienfinanzierung sollten Sie grundsätzlich gut planen, um eine im Vorfeld nicht ersichtliche Kostenfalle zu vermeiden. Für die Planung der Immobilienfinanzierung sind mehrere Aspekte wichtig und gerne verliert der Laie hierbei den Überblick und findet sich...

Mietnomaden – was können Vermieter tun?

Mietnomaden sind wahrlich der Albtraum eines jeden Vermieters. Denn ein Mietnomade zieht in eine Wohnung ein, ohne für die vereinbarte Miete aufzukommen. Das Resultat hieraus sind Mietschulden, Mahnverfahren und Räumungsklagen gegen den Mieter. Zieht der Mietnomade...

Gas-Knappheit: Was sollten Hausbesitzer jetzt beachten?

Die Gas-Knappheit ist aktuell ein sehr heiß diskutiertes Thema und die Gaspreise gehen wahrlich durch die Decke. Viele Hausbesitzer fürchten den kommenden Winter und den mit dieser Heizperiode einhergehenden Kostenanstieg. Hier in diesem Artikel möchte ich allen...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Immobilienberater Thomas Weiland

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Hoffentlich konnte ich Ihnen zu oben genanntem Thema weiterhelfen. Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen oder Anregungen haben, nutzen Sie bitte die nachstehende Kommentarfunktion.

Alternativ können Sie mich gerne kontaktieren und mit mir ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Bis bald, Ihr Thomas Weiland