Gründe für eine Mieterhöhung

von | 03.06.2022 | 0 Kommentare

Ein Eigentümer darf die Miete für sein Objekt nicht nach Belieben erhöhen. Denn das deutsche Mietrecht beinhaltet klare gesetzliche Regelungen bezüglich einer Mieterhöhung und schützt hierdurch die Mieter vor Willkür.

Für den Vermieter liegen bei bestehenden Mietverträgen jedoch drei rechtswirksame Gründe für eine Mieterhöhung vor, die ich Ihnen in diesem Artikel erläutern möchte.

Die drei Gründe für eine Mieterhöhung bei bestehendem Mietvertrag

Bei bestehenden Mietverträgen kann ein Vermieter die Mieten in folgenden Fällen rechtmäßig erhöhen:

• Nach Modernisierungen des Gebäudes
• Für die Anpassung an die ortsüblichen Vergleichsmieten
• Bei bestehenden Staffel- oder Indexmietverträgen

Bei neuen Mieterträgen sieht die Sachlage jedoch etwas anders aus und der Vermieter hat hierbei bezüglich der Miethöhe weitaus mehr Spielraum. So darf der Eigentümer die Miete in diesem Fall beispielsweise auch ohne Modernisierungen an die ortsüblichen Vergleichsmieten anpassen, sofern sie in einem vorangegangenen Mietvertrag unter diesem Wert lag. Doch darf der Eigentümer die Miete nicht überhöhen und muss die Mietpreisbremse beachten.

Ein blauer Pfeil zeigt nach oben

Mieterhöhung aufgrund von Modernisierungen

Sofern ein Eigentümer an seinem Objekt Modernisierungen vornimmt, hat er nach § 555 b BGB das Recht, nach Abschluss der Modernisierungsarbeiten die Miete erhöhen. Doch auch hier ist eine Grenze gesetzt, denn der Eigentümer darf ausschließlich bis zu acht Prozent der Modernisierungskosten auf die Jahresmiete umlegen. Modernisierungen, welche eine Mieterhöhung gestatten, sind beispielsweise:

• Energetische Modernisierungen
• Technische Modernisierungen
• Integration von neuem Wohnraum
• Modernisierungen, welche die Wohnqualität verbessern

Sofern Modernisierungen geplant sind, muss der Eigentümer den Mieter hierüber drei Monate vor Beginn der Arbeiten in schriftlicher Form informieren. In diesem Schreiben muss der Eigentümer die geplanten Maßnahmen, deren Beginn und voraussichtliche Dauer sowie die geplante Mieterhöhung aufführen. Die Miete darf grundlegend erst erhöht werden, wenn alle Modernisierungen abgeschlossen sind.

Mieterhöhung auf ortsübliche Vergleichsmieten

Vermieter dürfen die Mieten an den regionalen Mietspiegel anheben, der innerhalb der letzten sechs Jahre für vergleichbare Wohnungen oder Häuser in der Region vereinbart wurde. Der Vermieter kann sich hierbei auf den Mietspiegel von Vergleichswohnungen, auf eine Mietdatenbank oder auf ein Sachverständigengutachten berufen. Diese Mieterhöhungen auf die ortsüblichen Vergleichsmieten muss der Vermieter schriftlich begründen und der Mieter muss der Erhöhung ebenfalls schriftlich zustimmen. Sofern der Mieter der Erhöhung widerspricht, kann der Vermieter auf Zustimmung klagen.

Beispielrechnung: Die Kaltmiete für eine Wohnung liegt bei 7€ pro qm, der ortsübliche Mietspiegel liegt bei vergleichbaren Objekten jedoch zwischen 7,50 bis 8€ pro qm. Der Vermieter darf die Miete in diesem Fall maximal um 1€ pro qm erhöhen.

Mieterhöhung bei bestehenden Staffel- oder Indexmietverträgen

In einem Staffelmietvertrag wird bereits bei Vertragsabschluss vereinbart, dass sich die Miete jedes Jahr um einen bestimmten Betrag erhöht. Nach oben sind hier lediglich durch die Mietpreisbremse Grenzen gesetzt. Der Mieter muss bei einem Staffelmietvertrag jedoch keine Mieterhöhungen aufgrund von Modernisierungen oder eine Anpassung der Miete an die ortsüblichen Vergleichsmieten befürchten. Sofern der Mieter einen Indexmietvertrag unterschreibt, kann sich die Miete ebenfalls erhöhen, sofern der Verbraucherpreisindex enorm ansteigt. Auch bei einem Indexmietvertrag ist eine Mieterhöhung auf ortsübliche Vergleichsmieten nicht zulässig. Mieterhöhungen aufgrund von Modernisierungen sind hier nur erlaubt, wenn dem Vermieter die Modernisierungen gesetzlich vorgeschrieben werden.

Ein Haus kaufen ohne Eigenkapital – ist das möglich?

Sofern Sie mit dem Gedanken spielen ein Haus zu kaufen, ist es natürlich immer von Vorteil, wenn Sie Eigenkapital mit einsetzen. Dennoch ist es unter bestimmten Umständen möglich, ein Haus auch gänzlich ohne Eigenkapital zu kaufen. Einige Banken finanzieren den...

Was ist der Bodenrichtwert?

Als Grundstückseigentümer oder als potenzieller Käufer werden Sie früher oder später unweigerlich mit dem Fachbegriff „Bodenrichtwert“ konfrontiert. Ist dies der Fall, können bei Ihnen eventuell zahlreiche Fragen aufkommen. Was sagt der Bodenrichtwert eigentlich aus?...

Preissteigernde Maßnahmen für den Hausverkauf

Sofern Sie über den Verkauf Ihrer Immobilie nachdenken, sollten Sie sich rechtzeitig über die Möglichkeiten informieren, den Wert Ihrer Immobilie zu steigern. Denn hierdurch können Sie bei einem Verkauf einen entsprechend höheren Preis erzielen. In diesem Artikel...

Mietnomaden – was können Vermieter tun?

Mietnomaden sind wahrlich der Albtraum eines jeden Vermieters. Denn ein Mietnomade zieht in eine Wohnung ein, ohne für die vereinbarte Miete aufzukommen. Das Resultat hieraus sind Mietschulden, Mahnverfahren und Räumungsklagen gegen den Mieter. Zieht der Mietnomade...

10 Tipps für den Hausverkauf

Damit Ihr Hausverkauf reibungslos über die Bühne geht und Sie Ihr Eigenheim zudem für den aktuellen Marktwert verkaufen können, sind einige wichtige Schritte nötig. Ich möchte Ihnen in diesem Artikel 10 wichtige Punkte für Ihren Hausverkauf mit auf den Weg geben. Sie...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Immobilienberater Thomas Weiland

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Hoffentlich konnte ich Ihnen zu oben genanntem Thema weiterhelfen. Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen oder Anregungen haben, nutzen Sie bitte die nachstehende Kommentarfunktion.

Alternativ können Sie mich gerne kontaktieren und mit mir ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Bis bald, Ihr Thomas Weiland