Immobiliengutachter – was tun sie?

von | 17.06.2022 | 0 Kommentare

Ein Immobiliengutachter und ein von ihm fachgerecht erstelltes Gutachten wird heute in vielen Fällen benötigt, wie beispielsweise wenn Sie für Ihre Immobilie den Verkaufswert oder Bauschäden an Ihrem Objekt ermitteln müssen sowie wenn es darum geht, einen Neubau abzunehmen.

Hier in diesem Artikel möchte ich Sie über die Immobiliengutachter informieren und Ihnen aufzeigen, wann Sie welche Art von Gutachten für Ihre Immobilie benötigen und welche Kosten auf Sie zukommen.

Vollgutachten von einem Immobiliengutachter

In bestimmten Fällen benötigen Sie ein umfassendes Wertgutachten von Ihrem Objekt, welches auch als Vollgutachten bezeichnet wird. Dieses Vollgutachten muss von einem staatlich geprüften Immobiliengutachter erstellt werden. Die Gründe für dieses Gutachten können sein:

  • Bei einem Erbstreit vor Gericht
  • Sofern das Finanzamt zu viel Erbschaftssteuer oder Schenkungssteuer für ein geerbtes Objekt erhebt
  • Bei einer Scheidung vor Gericht
  • Sofern die Immobilie Teil eines Betriebsvermögens wird oder daraus entnommen werden soll
  • Bei der Zwangsversteigerung einer Immobilie

Das Kurzgutachten für eine Immobilie

Ein Kurzgutachten ist im Vergleich zum Vollgutachten weniger umfangreich. Dieses Gutachten darf von einem vereidigten Gutachter, aber auch in einigen Fällen von einem freien Immobiliensachverständigen erstellt werden. Die Gründe für dieses Gutachten sind beispielsweise:

  • Zur Preisermittlung eines Objekts für einen Verkauf
  • Zur Wertermittlung einer Immobilie bei einem Kauf
  • Im Rahmen einer Scheidung für den Zugewinnausgleich oder die Auszahlung des Partners
  • Für die gerechte Aufteilung eines Erbes
  • Für die Versicherung bei entstandenen Sturm- oder Brandschäden. Hierbei wird das Kurzgutachten als Schadensgutachten bezeichnet und muss von einem staatlich geprüften Immobiliengutachter erstellt werden!
  • Bei Bauschäden für die Forderungen gegen die Baufirma. Auch dieses Gutachten muss vom staatlich geprüften Immobiliengutachter erstellt werden.
Holzwürfel mit Smilies, 5 Sterne Bewertung und Kästchen zum Anhaken

Aus welchen Daten erstellt der Immobiliengutachter ein Vollgutachten?

Um ein Vollgutachten erstellen zu können, muss der Gutachter viele Aspekte eines Objekts in seine Beurteilung einfließen lassen. Hierzu zählt neben dem Haus selbst und dessen Bausubstanz auch das Grundstück, der Energiekennwert, der Garten, die Berechnung des Marktwertes und die Ermittlung der Restnutzungsdauer für ein Objekt. Die Kenntnis über die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes bezieht der Gutachter aus den aktuellen Nutzungsdaten, aus einer möglichen Nutzung bei Vermietungen und aus dem Liegenschaftszins. Zudem ist hier auch der Bodenrichtwert von Wichtigkeit, da dieser Auskunft über den Wert von unbebauten Flächen gibt.

Wie erstellt ein Immobiliengutachter ein Kurzgutachten?

Für ein Kurzgutachten muss der Immobiliengutachter nicht unbedingt in das Grundbuch schauen und die darin befindlichen Daten für sein Gutachten hinzuziehen. Auch die Analyse der Lage eines Objekts ist hierbei nicht nötig. Des Weiteren fließt auch die Grundfläche nach Angaben des Bauamtes nicht in das Ergebnis dieses Gutachten mit ein. Daher erweist sich ein Kurzgutachten ungenauer als ein umfassendes Vollgutachten.

Wie hoch sind die Kosten für ein Gutachten?

Ein Vollgutachten kann zwischen 0,5 und 1 Prozent des Verkehrswertes einer Immobilie kosten. In einem komplizierten Einzelfall können vom Gutachter sogar 1,5 Prozent verlangt werden. Kurzgutachten kosten je nach Aufwand 100 bis 500€. Im Idealfall holt sich der Immobilieneigentümer im Vorfeld mehrere Kostenvoranschläge von unterschiedlichen Gutachtern ein, um diese vergleichen zu können.

Mit Wärmepumpen eigene Heizenergie produzieren

In Zeiten ständig steigernder Energiepreise suchen viele Eigentümer nach einer ökonomischen und ökologischen Alternative zu ihrer bestehenden Heizanlage. Um effektiv Kosten für Energielieferungen, wie Heizöl oder Gas zu vermeiden, eignen sich die sogenannten...

Wie die Digitalisierung die Immobilienbranche verändert

Die Digitalisierung schreitet heutzutage mit großen Schritten voran und auch wenn viele Infrastrukturen in Deutschland leider noch etwas hinterher hinken, macht die Digitalisierung auch vor der Immobilienbranche nicht halt. Viele potenzielle Immobilienkäufer suchen...

Was gehört alles in ein Übergabeprotokoll?

Das Übergabeprotokoll bei einem Ein- und Auszug in eine Wohnung stellt sowohl für den Vermieter als auch für den Mieter eine Absicherung dar. Denn im Übergabeprotokoll werden wichtige Aspekte bezüglich der Wohnung und des Hauses, wie Schäden, Anzahl der Schlüssel und...

Grundsteuerreform 2022 – Infos für Eigentümer

Seit dem 01.01.2022 läuft die Reform der Grundsteuer und daher werden alle Eigentümer von Häusern, Wohnungen und Grundstücken noch im Jahr 2022 einen Brief vom Finanzamt erhalten. In diesem Brief werden Sie als Eigentümer aufgefordert, eine neue Grundsteuererklärung...

Renditeobjekt Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus

Nicht selten werden heutzutage Häuser als sogenannte Renditeobjekte gekauft. Das Ziel hierbei ist es, das für den Immobilienkauf eingesetzte Kapital zu vermehren und Gewinne zu erzielen. Hierbei spricht man von Renditeobjekten, deren Eigentümer den Fokus auf die...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Immobilienberater Thomas Weiland

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Hoffentlich konnte ich Ihnen zu oben genanntem Thema weiterhelfen. Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen oder Anregungen haben, nutzen Sie bitte die nachstehende Kommentarfunktion.

Alternativ können Sie mich gerne kontaktieren und mit mir ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Bis bald, Ihr Thomas Weiland