Bäume auf Privatgelände – darf man sie fällen?

von | 05.08.2022 | 0 Kommentare

Ein Gartenbesitzer sollte grundsätzlich davon absehen, vorschnell einen Baum auf seinem Privatgelände zu fällen. Denn von Region zu Region finden sich hierfür teilweise unterschiedliche Vorschriften.

Werden diese gesetzlichen Regelungen missachtet, kann die Fällung sehr kostspielig werden. In diesem Artikel möchte ich Ihnen die grundlegenden Informationen rund um das Thema Fällen von Bäumen auf Privatgelände auf die Hand geben.

Das Fällen von Bäumen ist gesetzlich geregelt

Für den Schutz von Bäumen und den darin lebenden Tieren ist das Fällen von Bäumen in folgenden drei Gesetzen geregelt:

  • Bundesnaturschutzgesetz
  • Landesnaturschutzgesetz
  • Regionale Baumschutzsatzung

Teilweise fallen die Regelungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich aus, was sich vor allem auf die Stammdurchmesser der Bäume bezieht. Daher sollten Sie sich unbedingt noch vor den Fällarbeiten bei der Naturschutzbehörde Ihres Landkreises und beim Ordnungsamt erkundigen, ob Sie einen bestimmten Baum auf Ihrem Grundstück fällen dürfen. Wird ein entsprechend geschützter Baum ohne Genehmigung gefällt, kann dies eine Geldbuße von bis zu 50.000 € nach sich ziehen.

Baum mit eingeritztem Herz

Bäume dürfen nicht jederzeit gefällt werden

Im Paragraph 39 des Bundesnaturschutzgesetzes (BnatschG) finden sich klare Regelungen bezüglich des Zeitpunktes für erlaubte Fällungen. So sieht dieser Paragraph vor, dass aufgrund des Artenschutzes zwischen dem 1. März und dem 30. September alle Gehölzschnitte inklusive Fällarbeiten auch auf einem Privatgrundstück verboten sind. Diese Regelung dient dem Schutz von brütenden Vögeln. Im Zeitraum zwischen dem 1. Oktober und Ende Februar dürfen Gehölzrückschnitte getätigt werden, allerdings gibt es auch in diesem Zeitraum bezüglich des Baumfällens noch weitere Vorschriften. So darf durch das Fällen eines Baumes keine Beeinträchtigung von wildlebenden Tieren entstehen. Auch eine Störung von Ruhe- und Fortpflanzungsstätten gilt es zu vermeiden.

Bestimmte Baumarten sind geschützt

Im Landesnaturschutzgesetz wird festgehalten, welche Baumarten in der zugehörigen Region unter Naturschutz stehen. Diese Bäume dürfen beispielsweise nur unter folgenden Bedingungen mit einer Sondergenehmigung gefällt werden:

  • Bei einer Baumaßnahme, die eine Fällung unumgänglich macht
  • Be einem Schädlingsbefall des Baums (behördliche Maßnahmen)
  • Bei einer Gefährdung der Verkehrssicherheit

Liegt einer dieser Fälle vor, darf der entsprechende Baum auch außerhalb der erlaubten Jahreszeiten gefällt werden. Allerdings müssen hierfür eine Genehmigung und eine Expertise von einem Fachmann eingeholt werden.

Der Baumschutz durch die regionale Baumschutzsatzung

Die regionale Baumschutzsatzung beinhaltet auf der Basis des Bundesnaturschutzgesetzes und des Landesnaturschutzgesetzes noch weitere ortsspezifische Regelungen für den Baumschutz. So bestimmt diese Satzung beispielsweise, bei welchem Stammdurchmesser ein bestimmter Baum geschützt ist. Zudem beinhaltet diese Satzung, ob für Fällungen grundsätzlich eine Genehmigung vorliegen muss oder nicht.

Bäume nie ohne Genehmigung fällen

Aufgrund der berechtigten, recht strengen Baumschutzordnung sollten Sie niemals vorschnell zur Motorsäge oder zur Axt greifen. Auch wenn Sie planen, Ihre Immobilie zu verkaufen und Sie hierfür den Garten neu gestalten möchten, darf ein Baum nicht einfach mal schnell gefällt werden. Fragen Sie immer bei den entsprechenden Behörden nach, ob Sie für die Fällarbeiten eine Genehmigung benötigen. Falls ja, sollten Sie diese einholen, wofür Sie einen berechtigten Grund für die Fällung angeben müssen. Zudem wird von den Behörden in vielen Fällen eine Ersatzpflanzung für den gefällten Baum verlangt. Hierfür halten die Behörden eine Liste mit erlaubten Baumarten bereit. Ist diese Ersatzpflanzung nicht möglich, können Sie unter Umständen eine Ausgleichszahlung für den gefällten Baum leisten.

Renovierungsbedürftiges Haus kaufen – worauf achten?

Altbauten weißen in vielen Fällen einen ganz besonderen Charm auf. Allerdings sollten Sie einige wichtige Punkte beachten, sofern Sie mit dem Gedanken spielen, ein renovierungsbedürftiges Haus zu kaufen. Recht schnell kann der Renovierungs- und Sanierungsaufwand...

Einblicke in den Maklerberuf – Quereinstiger haben es schwer

Viele Berufsanfänger im Bereich Immobilien unterschätzen den Maklerberuf erheblich. Tatsächlich haben es Quereinsteiger im Bereich Maklertätigkeit heutzutage ungemein schwer und mit diesem Beruf seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ist für Berufsanfänger ohne...

Immobilienverkauf – Was erwartet Sie beim Notartermin?

Einer der häufigsten Beweggründe für einen Notartermin ist heutzutage der Kauf oder Verkauf einer Immobilie. Denn ohne Notar ist der Eigentümerwechsel einer Immobilie generell nicht möglich. Hier in diesem Artikel möchte ich Sie kurz informieren, was Notare eigentlich...

Mietnomaden – was können Vermieter tun?

Mietnomaden sind wahrlich der Albtraum eines jeden Vermieters. Denn ein Mietnomade zieht in eine Wohnung ein, ohne für die vereinbarte Miete aufzukommen. Das Resultat hieraus sind Mietschulden, Mahnverfahren und Räumungsklagen gegen den Mieter. Zieht der Mietnomade...

Renditeobjekt Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus

Nicht selten werden heutzutage Häuser als sogenannte Renditeobjekte gekauft. Das Ziel hierbei ist es, das für den Immobilienkauf eingesetzte Kapital zu vermehren und Gewinne zu erzielen. Hierbei spricht man von Renditeobjekten, deren Eigentümer den Fokus auf die...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Immobilienberater Thomas Weiland

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Hoffentlich konnte ich Ihnen zu oben genanntem Thema weiterhelfen. Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen oder Anregungen haben, nutzen Sie bitte die nachstehende Kommentarfunktion.

Alternativ können Sie mich gerne kontaktieren und mit mir ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Bis bald, Ihr Thomas Weiland