Ein Haus kaufen ohne Eigenkapital – ist das möglich?

von | 18.11.2022 | 0 Kommentare

Sofern Sie mit dem Gedanken spielen ein Haus zu kaufen, ist es natürlich immer von Vorteil, wenn Sie Eigenkapital mit einsetzen. Dennoch ist es unter bestimmten Umständen möglich, ein Haus auch gänzlich ohne Eigenkapital zu kaufen.

Einige Banken finanzieren den Hauskauf unter bestimmten Umständen zu 100 Prozent, jedoch müssen Sie als Käufer hierfür einige wichtige Kriterien erfüllen. In diesem Artikel finden Sie wertvolle Infos zum Thema Haus kaufen ohne Eigenkapital.

Was ist eigentlich Eigenkapital?

Als Eigenkapital wird Geld bezeichnet, welches Sie bereits besitzen und das Sie in das Immobiliengeschäft mit einbringen. Hierbei kann es sich beispielsweise um Erspartes oder um ein Erbe handeln. Vor noch nicht all zu langer Zeit gab es eine goldene Regel für den Hauskauf: Der Käufer muss mindesten 20 Prozent der Kaufsumme durch Eigenkapital tragen. Diese Regel ist heutzutage jedoch hinfällig. Zwar erwarten nach wie vor viele Banken, dass der Käufer zumindest die Kaufnebenkosten trägt, wie die Grunderwerbsteuer, die Notarkosten und natürlich die Maklerprovision, dennoch ist heute mitunter auch ein Immobilienkauf möglich, in dessen Rahmen alle aufkommenden Kosten über ein Darlehen finanziert werden.

Alles ist eine Frage der Zinsen

Wird ein Immobilienkauf über ein Darlehen finanziert und der Käufer trägt jedoch alle Nebenkosten, kann er mit dem aktuell üblichen Zinssatz für sein Darlehen rechnen. Wird noch mehr Eigenkapital eingebracht, lässt sich der Zinssatz zusätzlich verringern. Hierbei gilt: je mehr Eigenkapital, desto günstiger der Zinssatz. Hieraus wird ersichtlich, dass ein Hauskauf ohne jegliches Eigenkapital für den Käufer letztendlich teurer wird. Trotz dieses Umstands ist der Kauf einer Immobilie in vielen Fällen auch ohne Eigenkapital empfehlenswerter als die Miete.

Was sind die Voraussetzungen, um ein Haus ohne Eigenkapital zu kaufen?

Junges Paar sitzt auf dem Boden im Wohnzimmer und freut sich über das neue Haus.

Für den Hauskauf ohne Eigenkapital ist die Bonität des Käufers von hoher Wichtigkeit. Nur wenn der Käufer über ein festes und zudem hohes Einkommen verfügt und einen sicheren Arbeitsplatz vorweisen kann, willigen die Kreditinstitute in die Vollfinanzierung ein. Somit haben beispielsweise Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst gute Chance auf eine Vollfinanzierung. Schwierig wird es jedoch bei Selbstständigen oder bei Käufern mit einem aus Sicht der Bank zu geringem Einkommen. Diesen Immobilienkäufern ist es anzuraten, zumindest die Kaufnebenkosten über Eigenkapital zu finanzieren, um eine positive Antwort auf eine Kreditanfrage zu erhalten. Die Banken überprüfen grundsätzlich sehr genau, in welcher Höhe der Käufer monatlich Geld aufbringen kann und ob er sich das Darlehen überhaupt leisten kann.

Auch das Alter des Käufers spielt eine Rolle

Wohingegen Immobilienkredite in früheren Zeiten bis in das Rentenalter zurückbezahlt werden konnten, haben die Immobilienkreditrichtlinien aus dem Jahr 2016 die maximale Laufzeit eines Darlehns begrenzt. Somit muss der Immobilienkredit bei Rentenantritt vollständig zurückbezahlt sein. Ausnahmen gibt es, wenn der Immobilienkäufer eine besonders hohe Rente nachweisen kann. Daher ist es vor allem bei einem Hauskauf ohne Eigenkapital wichtig, dieses Vorhaben so früh wie möglich anzugehen.

Abschließender Tipp: Fragen Sie bei verschiedenen Banken nach, ob ein Hauskauf ohne Eigenkapital überhaupt finanziert wird. Denn nicht alle Kreditgeber unterstützen derartige Immobiliengeschäfte. Sobald Sie einige Banken gefunden haben, die Ihr Kaufvorhaben unterstützen würden, vergleiche Sie zudem sehr genau die Angebote für die Kredite.

Gründe für eine Mieterhöhung

Ein Eigentümer darf die Miete für sein Objekt nicht nach Belieben erhöhen. Denn das deutsche Mietrecht beinhaltet klare gesetzliche Regelungen bezüglich einer Mieterhöhung und schützt hierdurch die Mieter vor Willkür. Für den Vermieter liegen bei bestehenden...

Wie und wann rentieren sich Solaranlagen?

In Zeiten ständig steigender Energiepreise fragen sich immer mehr Eigentümer, ob sich Solaranlagen auf dem eigenen Dach für sie lohnen. Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten, jedoch kann jeder Eigentümer ohne großen Aufwand ermitteln, ob sich eine...

Immobilienverkauf – Was erwartet Sie beim Notartermin?

Einer der häufigsten Beweggründe für einen Notartermin ist heutzutage der Kauf oder Verkauf einer Immobilie. Denn ohne Notar ist der Eigentümerwechsel einer Immobilie generell nicht möglich. Hier in diesem Artikel möchte ich Sie kurz informieren, was Notare eigentlich...

Preissteigernde Maßnahmen für den Hausverkauf

Sofern Sie über den Verkauf Ihrer Immobilie nachdenken, sollten Sie sich rechtzeitig über die Möglichkeiten informieren, den Wert Ihrer Immobilie zu steigern. Denn hierdurch können Sie bei einem Verkauf einen entsprechend höheren Preis erzielen. In diesem Artikel...

Leitzins: Was jetzt beachten bei 3 x höheren Zinsen

Die Bauzinsen und die Zinsen für einen Immobilienkredit sind seit Beginn dieses Jahres erheblich gestiegen. Dies bedeutet vor allem bei Krediten, die keine Zinsbindung aufweisen oder für Anschlussfinanzierungen, dass der Bauherr oder Eigentümer tiefer in die Tasche...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Immobilienberater Thomas Weiland

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Hoffentlich konnte ich Ihnen zu oben genanntem Thema weiterhelfen. Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen oder Anregungen haben, nutzen Sie bitte die nachstehende Kommentarfunktion.

Alternativ können Sie mich gerne kontaktieren und mit mir ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Bis bald, Ihr Thomas Weiland