Renditeobjekt Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus

von | 20.05.2022 | 0 Kommentare

Nicht selten werden heutzutage Häuser als sogenannte Renditeobjekte gekauft. Das Ziel hierbei ist es, das für den Immobilienkauf eingesetzte Kapital zu vermehren und Gewinne zu erzielen. Die Frage, die sich hierbei viele interessierte Anleger stellen: Was ist das bessere Renditeobjekt – Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus?

Die Fachwelt spricht von Renditeobjekten, wenn deren Eigentümer den Fokus auf die Erwirtschaftung von Mieteinnahmen legen. In diesem Artikel möchte ich für Sie die Vor- und Nachteile dieser beiden Hausarten als Renditeobjekte aufzeigen.

Grafik mit Häusern auf Tafel, verbildicht das Thema Renditeobjekt Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus

Immobilien als Renditeobjekte – Eigenbedarf ist kontraproduktiv

Zum Thema „Renditeobjekt Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus“ gilt es grundlegend zu sagen, dass der Eigentümer das Objekt nicht selbst beziehen sollte. Denn in diesem Fall vermindern oder entfallen natürlich Mieteinnahmen. Des Weiteren ermöglichen Sie sich durch Ihre Immobilie nur dann steuerliche Vorteile, wenn Sie das Haus auch vollständig vermieten.

Dieser steuerliche Vorteil entfällt, sobald Sie Eigenbedarf geltend machen. Infos zum Thema Eigenbedarf anmelden finden Sie hier. Um eine bestmögliche Rendite durch die Vermietungen zu erhalten, sollte eine Immobilie zudem in einem sehr guten Zustand sein und sich in einer begehrten Lage befinden.

Ein Einfamilienhaus als Renditeobjekt

Im direkten Vergleich zu einer Eigentumswohnung sind gleichgroße Einfamilienhäuser, Reihenhäuser und Doppelhaushälften meist teurer, da hierbei auch die Kaufkosten für das Grundstück anfallen. Hierdurch kann die Rendite bei Einfamilienhäusern im direkten Vergleich zu Eigentumswohnungen etwas geringer ausfallen.

Jedoch können Sie mit einem Einfamilienhaus mit Grundstück bei einem Wiederverkauf einen höheren Kaufpreis erzielen, als mit einer Eigentumswohnung. Daher gelten Einfamilienhäuser heutzutage als eine werterhaltende Geldanlage. Als reines Renditeobjekt ist ein Einfamilienhaus nur bedingt zu empfehlen.

Ein Mehrfamilienhaus als Renditeobjekt

Sofern Sie sich für den Kauf von einem Mehrfamilienhaus entscheiden, können Sie sich hierdurch eine weitaus höhere Rendite sichern, als durch ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung. Doch auch hier ist es wichtig, dass sich das Renditeobjekt in einer begehrten und gesuchten Lage befindet und einen guten Zustand aufweist. Mietshäuser in unattraktiven Lagen können mitunter Probleme mit sich bringen, die aus nicht bezahlten Mieten durch Problemmieter resultieren.

Folgender Punkt kann ein Nachteil bezüglich eines Mehrfamilienhauses als Renditeobjekt sein: Nicht immer erhalten Sie das eingesetzte Kapital bei einem Wiederverkauf vollständig zurück. Sofern der Wert der Immobilie sinkt, lässt sich der Wert nur durch weiteren Kapitaleinsatz erhalten, was wiederum natürlich die Rendite schmälert.

Immobilie vermieten – wie gehe ich vor?

Um Ihre Immobilie zu vermieten, sind zahlreiche verschiedene Schritte nötig und recht schnell wird hierbei ein wichtiger Punkt übersehen. Aus diesem Grund ist es für Sie als zukünftiger Vermieter wichtig, sich bereits über die Vorarbeiten eines Vermietungsprozesses zu...

Ökostrom – einen wichtigen Beitrag leisten

Sofern Sie sich für Ökostrom entscheiden, können Sie einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Denn mit echtem Ökostrom lassen sich effektiv Treibhausgase vermeiden. Dennoch sollten Sie beim Wechsel des Stromanbieters stets ein wachsames Auge behalten. Denn...

Der Weg zum Smart Home

Immer häufiger fällt heutzutage der Begriff „Smart Home“, wobei auch nicht selten von einem Connected Home, vom Smart Living, eHome und von Hausautomationen die Rede ist. Letzterer Begriff verdeutlicht schon einmal sehr schön, um was es sich eigentlich bei einem Smart...

Hausfinanzierung und Steuervorteil – was ist möglich?

Für den Kauf eines Eigenheims wird ein Immobilienkredit von der Bank benötigt. Was viele Immobilienkäufer nicht wissen: Unter bestimmten Umständen lassen sich die Zinsen der Immobilienkredite von der Steuer absetzen und somit kann sich der Käufer einen Steuervorteil...

Eigenbedarf anmelden – was gilt für Vermieter?

Das Thema „Eigenbedarf anmelden“ gestaltet sich sehr umfangreich und jeder Eigentümer ist hier an strenge, gesetzliche Regelungen gebunden. Grundsätzlich gilt, dass Sie als Eigentümer einem Mieter nicht so einfach kündigen dürfen, sofern dieser allen seinen...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Immobilienberater Thomas Weiland

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Hoffentlich konnte ich Ihnen zu oben genanntem Thema weiterhelfen. Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen oder Anregungen haben, nutzen Sie bitte die nachstehende Kommentarfunktion.

Alternativ können Sie mich gerne kontaktieren und mit mir ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Wenn Ihnen dieser Post gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie mir auf den Sozialen Medien folgen würden. Somit werden Sie immer auf neue Posts von mir hingewiesen.

>> Facebook
>> Instagram
>> Twitter

Bis bald, Ihr Thomas Weiland