Bäume an der Grundstücksgrenze – was ist zu beachten?

von | 29.01.2023 | 0 Kommentare

Bäume an einer Grundstücksgrenze sind leider nicht selten ein weitverbreiteter Grund für Streitigkeiten zwischen Nachbarn. Denn auch wenn Sie sich über den alten Baumbestand an Ihrer Grundstücksgrenze freuen, für Ihren Nachbarn muss dies nicht gelten.

Aus diesem Grund gibt es Richtlinien bezüglich bestehender Bäume und auch Neupflanzungen an der Grundstücksgrenze. Allerdings unterscheiden Sie diese Richtlinien je nach Region und Bundesland. Hier finden Sie Infos!

Wie Bäume an der Grenze Ärger machen können

Baumfäller in Aktion mit seiner Kettensäge, verbildlicht das Thema Bäume an der Grundstücksgrenze - was ist zu beachten

Bäume an der Grundstücksgrenze bergen viel Potenzial für Streitigkeiten unter Nachbarn und mitunter gehen von einigen Bäumen sogar Gefahren aus. Nachbarn können sich beispielsweise darüber ärgern, dass die Äste eines Baumes über den Gartenzaun hängen und ihr Laub und Ihre Früchte im fremden Garten fallen lassen. Auch Vogelkot, dürre Äste und Wurzeln im Rasen des Nachbarn können einen Streit auslösen. Selbst über zu viel Schatten durch einen Nachbarbaum ärgern sich einige Gartenbesitzer. Gefahren können bei Bäumen durch herabfallende Äste, rutschiges Laub und durch Stolperfallen aufgrund von Wurzeln aufkommen. Hinzu kommt, dass vor allem dichte und große Bäume in manchen Fällen die Aussicht des Nachbarn auf die umliegende Gegend versperren können. Auch dies ist nicht selten ein Grund für einen Nachbarschaftsstreit.

Gibt es für Bäume an der Grundstücksgrenze Vorschriften?

Sofern sich Ihr Nachbar an Ihren Baum an der Grundstücksgrenze stört, können Sie in die Pflicht kommen, den Baum zu fällen oder zumindest zu schneiden. Regeln in Bezug auf den Mindestabstand von Bäumen zur Grundstücksgrenze sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) unter den Paragraphen 910 und 1004 festgehalten. Jedoch unterscheiden sich diese Regelungen mitunter von Region zu Region und somit kann es erforderlich werden, dass Sie sich eigenständig Informationen bei Ihrer Gemeinde einholen. Hinzu kommt, dass auch das Alter und die Art des Baumes von Wichtigkeit sind. Grundsätzlich schreibt das Gesetz vor, dass Bäume ab einem Alter von fünf Jahren nicht mehr unbedingt gefällt werden müssen, auch wenn Sie den Mindestabstand zur Grundstücksgrenze nicht mehr einhalten. Ab dem sechsten Lebensjahr greift bei jedem Laub- und Nadelbaum der Bestandschutz. Eventuell wird hier bei Streitigkeiten jedoch ein Rückschnitt des Baumes erforderlich. Keinesfalls sollten Sie einen Baum an der Grundstücksgrenze voreilig und ohne Genehmigung fällen! Hierdurch können hohe Busgelder entstehen! Übrigens Gibt es für die Baumhöhe an der Grundstücksgrenze in Bremen keine Vorschriften bzw. Höhenbegrenzung.

Was muss bei einer Neupflanzung an der Grundstücksgrenze beachtet werden?

Sofern Sie einen Baum neu pflanzen möchten, sollten Sie grundsätzlich einen ausreichenden Abstand zur Grundstücksgrenze einhalten. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie den Abstand in der zu erwartenden, maximalen Höhe des Baumes einplanen. Eine zusätzliche Wurzelsperre wird zudem dafür sorgen, dass die Wege und Rasenkanten des Nachbarn nicht beschädigt werden und keine Stolperfallen entstehen. Im Idealfall informieren Sie sich bei Ihrer Gemeinde, welchen Mindestabstand Sie gesetzlich einhalten müssen. Sollte das Grundstück gepachtet sein, müssen Sie für eine Baumpflanzung auch die Genehmigung vom Eigentümer einholen. Natürlich ist es immer von Vorteil, wenn Sie Ärger im Vorfeld vermeiden und mit dem Nachbarn über Ihre geplante Baumpflanzung sprechen. Hat dieser keine Einwände, lassen Sie sich dies am besten schriftlich bestätigen.

Tipps Heizkosten sparen – was kann man tun?

Jeder Mieter und Eigentümer möchte oder muss heutzutage Heizkosten sparen und effektive Strategien für das richtige Heizen sowie Maßnahmen für Einsparungen sind daher bare Münze wert. Hierfür finden sich hier im Artikel einfache Tipps um effektiv Heizkosten sparen zu...

Das Eigenheim winterfest machen – 10 wichtige Schritte

Sobald der Herbst Einzug erhält, ist es für jeden Eigentümer an der Zeit, sein Eigenheim winterfest zu machen. Hierfür sind einige grundlegende Kontrollen und auch kleine Wartungsarbeiten nötig, damit das Eigenheim im Winter keinen Schaden nimmt und alle wichtigen...

Mietnomaden – was können Vermieter tun?

Mietnomaden sind wahrlich der Albtraum eines jeden Vermieters. Denn ein Mietnomade zieht in eine Wohnung ein, ohne für die vereinbarte Miete aufzukommen. Das Resultat hieraus sind Mietschulden, Mahnverfahren und Räumungsklagen gegen den Mieter. Hier biete ich jedem...

Wie die Digitalisierung die Immobilienbranche verändert

Die Digitalisierung schreitet heutzutage mit großen Schritten voran und auch wenn viele Infrastrukturen in Deutschland leider noch etwas hinterher hinken, macht die Digitalisierung auch vor der Immobilienbranche nicht halt. Viele potenzielle Immobilienkäufer suchen...

Preissteigernde Maßnahmen für den Hausverkauf

Sofern Sie über den Verkauf Ihrer Immobilie nachdenken, sollten Sie sich rechtzeitig über die Möglichkeiten informieren, den Wert Ihrer Immobilie zu steigern. Denn durch preissteigernde Maßnahmen für den Hausverkauf können Sie entsprechend höheren Preis erzielen. In...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Immobilienberater Thomas Weiland

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Hoffentlich konnte ich Ihnen zu oben genanntem Thema weiterhelfen. Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen oder Anregungen haben, nutzen Sie bitte die nachstehende Kommentarfunktion.

Alternativ können Sie mich gerne kontaktieren und mit mir ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Wenn Ihnen dieser Post gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie mir auf den Sozialen Medien folgen würden. Somit werden Sie immer auf neue Posts von mir hingewiesen.

>> Facebook
>> Instagram
>> Twitter

Bis bald, Ihr Thomas Weiland